Durch die Nacht, zu den Sternen

CD-Neuerscheinung!

Die Nacht als Ruhepol der Seele, Sehnsuchtshort für Verliebte, Hüterin des Geheimnisses von Dunkelheit und Licht, Sinnbild für Verlassenheit, Verzweiflung und Tod ebenso wie für Geborgenheit und Nähe, inspirierte viele Komponisten der Renaissance- und Barockzeit zu beeindruckenden Werken. „The dark is my delight. My music's in the night.“, so reimte einst John Marston. An ihrem dämmerigen Saum beginnen wir unsere Reise durch die Nacht, lauschen dem Gesang der Nachtigall, träumen uns ins Paradies, verzweifeln am harten Herzen der Angebeteten und nehmen trauernd Abschied von der Welt. Doch auf wundersame Weise werden wir von Engeln getröstet und beschwören den neuen Morgen. Am Ende erkennen wir: „Author of light, sun and moon, stars and underlights I see, but all their glorious beams are mists and darkness, beeing compared to thee.“

Die Madrigale, Motetten, Songs und Liedvariationen dieser Aufnahme verbindet die bewundernswerte Schlichtheit ihres akkordisch-homophonen Satzes, nur an besonderen Stellen durchwirkt mit kontrapunktischen Einwürfen. Hackbrett, Cembalo und Orgel gesellen sich unauffällig zu den Stimmen, unterstützen und umspielen die feingliedrigen Melodien. Eine intime Serenade wie vor 400 Jahren.

Lesen Sie hier die fulminante Kritik auf www.klassik.com:

Reise durch die Nacht - teatro del mondo. Kritik von Dirk Weber